Ringvorlesung “Didaktik des digitalen Spielens”

Ringvorlesung

“Didaktik des digitalen Spielens”

dienstags, 16-18 Uhr, Hörsaal 1.09.1.02 am Campus Neues Palais
Die aktuelle Ringvorlesung knüpft an die erfolgreiche Vorlesungsreihe
“Videospiele als didaktische Herausforderung” des Sommersemesters 2017
an. Ihr Ziel ist die Untersuchung der Potentiale von Computer- und
Videospielen im Kontext unterschiedlicher Lernprozesse. Sie beleuchtet
dabei Lernziele, die durch den Einsatz digitaler Spiele erreicht werden
können. Im Zentrum der einzelnen Vorlesungssitzungen stehen Formen des
sozialen Lernens, des Erkundens von natur- und
gesellschaftswissenschaftlichen Zusammenhängen und die Ausbildung von
Kompetenzen im sprachlich-ästhetischen Bereich mithilfe von digitalen
Spielen. Dabei kommen FachdidaktikerInnen und FachwissenschaftlerInnen
verschiedener Bereiche zusammen, treten in den Dialog und zeigen
jeweils  aus Perspektive ihrer Fachdisziplinen das Lernpotential
konkreter Computerspiele auf und stellen es zur Diskussion. Die Idee für
die Ringvorlesungen entstand aus Anregungen von Studierenden, die auf
die oben erwähnten Desiderate aufmerksam machten. In dieser
Veranstaltungsreihe sollen daher Erkenntnisse der Medienwissenschaften,
der Game Studies, der Medienforschung sowie verschiedener
fachdidaktischer Disziplinen mit Erfahrungen der Studierenden interaktiv
verknüpft werden. Die Vorträge werden jeweils etwa 50 Minuten dauern, um
in einem abschließenden Austausch genügend Raum für Fragen, Diskussionen
und Ideen zu bieten.

Organisation:
Manuela Pohl
Dr. Sebastian Möring
Prof. Dr. Nathanael Riemer

Die Vorträge finden jeweils Dienstag, 16-18 Uhr, im Hörsaal 1.09.1.02 am
Campus Neues Palais statt.

Zur genaueren Information hier noch die jeweiligen Sitzungsthemen:

16.10.2018
Einführung

23.10.2018
Ilka Goetz Universität Potsdam
Spielend lernen? – Entwicklung von Medienkompetenz mit, durch oder trotz
Computerspiele(n)

30.10.2018
Prof. Dr. Jan Distelmeyer; Dr. Petra Lenz FH Potsdam, Universität Potsdam
Regeln. Was bedeuten Vorschriften?, Kybernetische Pädagogik

6.11.2018
Prof. Florian Berger University of Applied Sciences Europe
Evidenzbasiertes Lernspiel-Design – Didaktische Ansätze und praktische
Erwägungen

13.11.2018
Prof. Dr. Ulrike Lucke Universität Potsdam
Spielerisches Training sozialer Kognition – nicht nur für Menschen mit
Autismus

20.11.2018
Dr. Sabine Harrer Österreichische Akademie der Wissenschaften
Trauer spielen: zur Darstellung von Intimität und Verlusterfahrung im
Videospiel

27.11.2018
Prof. Dr. Nathanael Riemer Universität Potsdam
Marketingspiele der Gameindustrie – oder: Was BWL in der
Erwachsenendidaktik leisten könnte

04.12.2018
Christiane Hütter, M.
Invisible Playground. Wissenschaft ins Spiel bringen: Interdisziplinäres
Game Design

11.12.2018
Manuela Pohl; Dr. Sebastian Möring Universität Potsdam
Lückenfüller – Vom Nutzen narrativer Leerstellen in Adventure Games beim
Sprachenlernen

18.12.2018
Prof. Dr. Angelika Beranek; Thomas Scholz, M.A. Hochschule für
Angewandte Wissenschaften München
Female agency in trans-/ intermedia Formaten im Deutsch- oder
Englischunterricht und als Thema für die Jugendarbeit

08.01.2019
Denise Gühnemann, M.A., Daniela Kortebusch, M.A. Grimme-Institut, Städt.
Gymnasium Wermelskirchen
Bildmedium Computerspiel – Perspektiven für den Kunstunterricht

15.01.2019
Prof. Dr. Ulrich Kortenkamp Universität Potsdam
Mathematik in und mit Computerspielen entdecken

22.01.2019
Dr. Sebastian Ernst; Maik Wienecke Universität Potsdam
Eigene Geschichten erzählen, fremde Geschichte(n) verstehen –
Computerspiele im Geschichtsunterricht

29.01.2019
Matthias Weise, M.Sc. Universität Potsdam
„VR-spielt?!“ – zum Potential von VR in Computerspielen

Die Veranstaltung kann über Studium+ belegt werden
Jede*r Student*in, egal ob bei PULS angemeldet oder nicht, ist herzlich
zum Beiwohnen und Mitdiskutieren eingeladen.

Hier der Link zur Veranstaltung bei PULS:
https://puls.uni-potsdam.de/qisserver/rds?state=verpublish&status=init&vmfile=no&publishid=70911&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung

Die jeweils aktuellste Version des Programms finden Sie auf www.digarec.de

Die Veranstaltung wird gemeinsam organisiert von Manuela Pohl, Dr.
Sebastian Möring, Prof. Dr. Nathanael Riemer und ist eine Zusammenarbeit
von DIGAREC (Zentrum für Computerspielforschung) mit dem Institut für
Jüdische Studien und Religionswissenschaft der Universität Potsdam, dem
Kooperationsstudiengang Europäische Medienwissenschaft (EMW) der
Fachhochschule Potsdam (FHP) und der Universität Potsdam und dem
Institut für Anglistik und Amerikanistik.

Die Vorlesung wird unterstützt vom Zentrum für Lehrerbildung (ZeLB), den
Digital Labs, dem PSI – Potsdam (Professionalisierung – Schulpraktische
Studien – Inklusion: Potsdamer Modell der Lehrerbildung), dem BMBF, der
Initiative Innovative Hochschule und dem Bildungscampus Golm. Dieses
Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und
Forschung unter dem Förderkennzeichen 03IHS048A gefördert.

Workshop “Ludic Boredom” Announcement

We are pleased to invite you to the workshop “Ludic Boredom”

The workshop will explore the social, cultural, and philosophical implications of boredom in relation to play and work, technology, media, and computer games with the goal of developing an international collaboration that establishes an innovative interdisciplinary research program to examine the undertheorized phenomenon of ludic boredom in depth.
Paradoxically, boredom seems to lie at the heart of thecurrent culture of constant connectivity and productivity enhanced by digital media. Each potential momentof boredom is at the same time a possibility for monetization – advertisements, casual games, social media,and other pushed notifications, all seem to be competing for our attention, which could otherwise be suspended in blissfully prolonged recreational “Langeweile”. Boredom becomes particularly interesting inrelation to play and digital games, which are supposed to serve as an antidote. The workshop is furthermore characterized by its international speakers, thanks to the in-house funding line of the University of Potsdam, KoUP.

Time: June 1, 2018

Place: ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften, Hermann-Elflein-Straße 18, 14467 Potsdam

Program

10:00 – 10:30 Opening address, organizational remarks, Sebastian Möring & Sonia Fizek

10:30 – 11:15 Fabian Goppelsröder (FU Berlin, Germany): “Waiting for the Moment that never comes…Ludic Boredom and the Aesthetics of Fatigue in the 24/7 Society”

11:15 – 12:30 Tom Apperley (Deakin University, Australia): “Random & Boring”

12:30 – 13:15 Sonia Fizek (Abertay University, Scotland): “Boredom and Background: Towards an ambient aesthetics of games”

13:15 – 14:45 Lunch break

14:45 – 15:30 Sybille Lammes (Leiden University, Netherlands): “Boredom in play: On ludic languor, nothingness and ennui”

15:30 – 16:15 Olli Tapio Leino (City University of Hong Kong, China): “On the material origins of ludic boredom as a totalizing attitude toward the game world. An existential-ludological analysis”

16:15 – 16:30 Coffee break

16:30 – 17:15 Tomasz Z. Majkowski (Jagiellonian University, Poland): “Boredom, power and discipline”

17:15 – 18:00 Sebastian Möring (University of Potsdam, Germany): “On the relation of boredom and care in computer game play from an existential ludological perspective“

18:00 Closing remarks

The workshop language is English.

Please register with Lydia Kray (DIGAREC, University of Potsam) if you wish to attend the workshop: kray@uni-potsdam.de.

The order of the speakers may be subject to change. For the most updated program please refer to www.digarec.de.

In cooperation with: University of Potsdam, FH Potsdam, EMW (European Media Studies), DIGAREC and ZEM

© 2008-2017 DIGAREC