Call for Action Gender Studies

#4genderstudies / Call for Action
18.12.2018

DIGAREC ruft gemeinsam mit vielen Bündnispartner*innen zum Genderaktionstag am 18.12.2018 auf

Am 18.12.2018 wird der Aktionstag #4genderstudies stattfinden. Der Aktionstag ist eine bundesweite Initiative gegen die Angriffe auf Gender Studies und Gender-Forscher*innen.
Mit dem diesjährigen Verbot der Geschlechterforschung in Ungarn zeigt sich, dass das gesamte wissenschaftliche Feld europaweit immer stärker unter Druck gerät.
Der Aktionstag möchte die Relevanz, Vielfalt und Wissenschaftlichkeit der Gender Studies aufzeigen und tritt damit für das demokratische Grundprinzip der Freiheit von Forschung und Lehre ein.

Für den Aktionstag sind wir auf Ihre und Eure Unterstützung angewiesen!

Quer durch die Disziplinen und Institutionen sammeln wir Video- und Fotobotschaften, die zeigen, dass die Kategorien Geschlecht, ‚race’ und Klasse für die eigene Forschung, Lehre aber auch Alltag und Gesellschaft relevant sind. Wir freuen uns über Einsendungen von kurzen Clips (z.B. Handyfilme, Ausschnitte aus Abschluss- oder Projektarbeiten, Bildschirmvideos, Mini-Interviews) und Fotos (z.B. von Räumen, Gegenständen und Situationen aus dem (Hochschul-)Alltag). Das Material soll Antworten von Studierenden, Forscher*innen und Dozierenden auf die Frage geben, wozu wir Gender Studies heute brauchen.

Die Clips und Bilder bitte z.B. via Dropbox-Link oder Wetransfer bis zum **13.12.2018** an 4genderstudies@fh-potsdam.de senden.
**Unter den Einsendungen werden drei Büchergutscheine verlost.**

Die Materialien werden am 18.12.2018 online gestellt. Informationen zum letzten #4genderstudies-Aktionstag finden sich hier: https://emw.eu/downloads/4genderstudies.pdf
*(Nur ein Hinweis: Wer ihre*_seine* Identität anyomisiert möchte, der*_dem* raten wir, mit z.B. einem Avatar zu arbeiten.)

Wir freuen uns, wenn der Call weitergeleitet wird!

Eine Initiative von Studierenden und Lehrenden der Potsdamer Hochschulen — der Fachhochschule Potsdam und Universität Potsdam — , dem Koordinationsbüro für Chancengleichheit der Universität Potsdam, dem FHP Gleichstellungsbüro sowie dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM).

Wir danken Ihnen und Euch für die Unterstützung!

DIGAREC

Workshop “Ludic Boredom” Announcement

We are pleased to invite you to the workshop “Ludic Boredom”

The workshop will explore the social, cultural, and philosophical implications of boredom in relation to play and work, technology, media, and computer games with the goal of developing an international collaboration that establishes an innovative interdisciplinary research program to examine the undertheorized phenomenon of ludic boredom in depth.
Paradoxically, boredom seems to lie at the heart of thecurrent culture of constant connectivity and productivity enhanced by digital media. Each potential momentof boredom is at the same time a possibility for monetization – advertisements, casual games, social media,and other pushed notifications, all seem to be competing for our attention, which could otherwise be suspended in blissfully prolonged recreational “Langeweile”. Boredom becomes particularly interesting inrelation to play and digital games, which are supposed to serve as an antidote. The workshop is furthermore characterized by its international speakers, thanks to the in-house funding line of the University of Potsdam, KoUP.

Time: June 1, 2018

Place: ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften, Hermann-Elflein-Straße 18, 14467 Potsdam

Program

10:00 – 10:30 Opening address, organizational remarks, Sebastian Möring & Sonia Fizek

10:30 – 11:15 Fabian Goppelsröder (FU Berlin, Germany): “Waiting for the Moment that never comes…Ludic Boredom and the Aesthetics of Fatigue in the 24/7 Society”

11:15 – 12:30 Tom Apperley (Deakin University, Australia): “Random & Boring”

12:30 – 13:15 Sonia Fizek (Abertay University, Scotland): “Boredom and Background: Towards an ambient aesthetics of games”

13:15 – 14:45 Lunch break

14:45 – 15:30 Sybille Lammes (Leiden University, Netherlands): “Boredom in play: On ludic languor, nothingness and ennui”

15:30 – 16:15 Olli Tapio Leino (City University of Hong Kong, China): “On the material origins of ludic boredom as a totalizing attitude toward the game world. An existential-ludological analysis”

16:15 – 16:30 Coffee break

16:30 – 17:15 Tomasz Z. Majkowski (Jagiellonian University, Poland): “Boredom, power and discipline”

17:15 – 18:00 Sebastian Möring (University of Potsdam, Germany): “On the relation of boredom and care in computer game play from an existential ludological perspective“

18:00 Closing remarks

The workshop language is English.

Please register with Lydia Kray (DIGAREC, University of Potsam) if you wish to attend the workshop: kray@uni-potsdam.de.

The order of the speakers may be subject to change. For the most updated program please refer to www.digarec.de.

In cooperation with: University of Potsdam, FH Potsdam, EMW (European Media Studies), DIGAREC and ZEM

© 2008-2017 DIGAREC